Switch to Smartphone version
 



Kalender Optionen:

Javascript wird für einige Funktionen der Seite benötigt!
(ist aber bei dir deaktiviert!)



Freitag 28. Dezember 2018 KW: 52
Tangofest
Kino Lounge Breitwand Schloss Seefeld


Termin Details
Veranstaltungsort
Fotos(s)
Karte
 
Schlosshof 7
82229 Seefeld-Hechendorf


Telefonnummer : 089/ 564837

Uhrzeit: siehe text
Eintritts-/Kurspreis :



Tango DJ: Ralf Sartori

Termin Details :

Einladung zur 47.Tangonacht nach Schloss Seefeld

mit Tangofilm, Milonga und umfangreichem Tangoliteratur-Angebot
fuer Freitag, den 28. Dezember


Wir zeigen den Film Valentino aus dem Jahr 1977, mit Rudolf Nureyev als Rodolfo Valentino in der Hauptrolle.
Der Film basiert auf dem Leben des legendären Stummfilmstars.

So feiern wir zum Jahresausklang noch einmal so rrrichtig farbenprächtig miteinander, (und hoffentlich auch fantasievoll verkleidet, im Stil der 1920er Jahre) auf der Tanzfläche – und zuvor noch im Kinosaal dahinter, wo die wildesten Klischeevorstellungen vom Tango, wie sie Europäer und Angelsachsen zur damaligen Zeit hegten, und gerne kultivierten, in hochkarätiger Besetzung, opulent inszeniert über die Leinwand flimmern.

Und praesentieren Teil 2 der Sammlung Ralf Sartoris neuer Tango-Essays, als Band 6 der Reihe TANGO GLOBAL!

Ausfuehrliches zu dieser Neu-Erscheinung, unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays-themen-sonderband-3.

Der erste Teil dieser Sammlung ist im November 2017 erschienen, als Band 5 der Reihe Tango Global und als ihr 2. Themen-Sonderband.

Und vor kurzem erst (September 2018), da die erste Ausgabe schon vergriffen war, noch einmal in einer leicht ueberarbeiteten Neuauflage mit neu gestaltetem Buch-Cover.

Mehr zu dieser Vorgaenger-Publikation unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays.

Beide Buecher bilden eine Gesamtheit.

Und wie immer praesentieren wir auf unserem Buechertisch im Kino auch saemtliche weitere, bisher erschienenen Baende der Buchreihe TANGO GLOBAL mehr dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tangobuch-reihe.

 

 

Liebe Tango-Freundinnen und -Freunde,

 

Freitag, den 28. Dezember 2018 laden wir im Rahmen der 47. Langen Tangonacht wieder ins Kino Breitwand Schloss Seefeld und zeigen dort den Film Valentino aus dem Jahr 1977, Regie: Ken Russell, mit Rudolf Nureyev als Rudolph Valentino in der Hauptrolle.

Der äußerst tango-lastige Streifen, den es nur in Englischer Originalfassung und mit Englischen Untertiteln gibt, basiert auf dem Leben des legendären Stummfilmstars Rodolfo Valentino.

Ein Film, der in opulentester Weise auch sämtliche in der damaligen Zeit vorherrschenden Klischeevorstellungen vom Tango, aus europäischer wie angelsächsischer Perspektive, darstellt und zuspitzt.

Sehr lustig und sehr bunt – ein Fest!

 

Bitte kommt elegant gekleidet, im Stil der 20er-Jahre.

 

Und nach dem Film gibt es wie immer eine Milonga in der Kino-Lounge, mit der Moeglichkeit, dort selbst zu tanzen.

Zu Beginn gebe ich, zusammen mit Janine Holzer, eine kurze Einfuehrung in den Tanz, fuer alle Tango-Neulinginnen und Neulinge, um gleich mittanzen zu koennen.

Dazu sind weder Vorkenntnisse noch ein Tanzpartner erforderlich.

Danach oeffnet sich, wie immer, die Lounge zur Tangobar-Milonga, mit der Moeglichkeit, dort selbst zu tanzen.


Und das ist noch nicht alles!

Denn fortan koennt Ihr mit Eurer Eintrittskarte zur letzten Tango-Kinonacht einmalig an einem kostenlosen einstuendigen Tango-Grundlagen-Workshop (mit Schwerpunkt FRAUEN-TECHNIK) im Kino Breitwand Gauting teilnehmen.

Um gleich weiter auf dem Gelernten aufzubauen. Diese Workshops finden immer im Kino Breitwand Gauting statt, auch wenn die letzte Tango-Filmnacht auf Schloss Seefeld war. Denn im Gautinger Kino haben wir mehr Platz, um zu tanzen.

Und es gibt im Parterre ein Kino-Restaurant, das Matthias Helwig, der Leiter des jährlichen Fuenf Seen Filmfests, mittlerweile selbst betreibt, und in dem sich die TeilnehmerInnen im Anschluss an den Unterricht bei einem Glas Wein und hervorragenden Speisen ueber ihre Tango-Erfahrungen austauschen – und einander naeher kennenlernen koennen.

Fuer eine solche Teilnahme, wie auch für den sonstigen Tango-Unterricht von Ralf Sartori, bedarf es keines eigenen Tanzpartners, da alle Teilnehmenden im Wechsel miteinander jeweils immer beide Rollen erlernen und daher bald schon in der Lage sein werden, auch alleine, selbstaendig Tangotanzen zu gehen.

Weitere Infos und Anmeldung bei Ralf Sartori direkt, unter: Tel. 0172/ 827 55 75 oder mail: nymphenspiegel@aol.com.


Programm, Termine, Zeiten, Ticket-Reservierung und Kino-Adresse

Um ca. 19.30 Uhr: Filmbeginn.

Es lohnt sich, frueher da zu sein, da die Tickets keine nummerierten Platzkarten sind.

ab ca. 21.00 Uhr Tango-Tanzen in der Lounge mit einer Einfuehrung

Ticketpreis für diese Sonderveranstaltung: 12 Euro (für Kinobesuch, den Tangotanzabend, mit kurzer Einführung für AnfängerInnen davor, sowie einem einstündigen Tango-Grundlagen-Workshop, der an einem anderen Abend im selben Kino stattfindet)

Eine Kartenreservierung für diese Sonderveranstaltung im Kino Breitwand Gauting wird dringend empfohlen, unter Tel.: 089/ 89 501 000 oder Mail: gauting@breitwand.com

 

 

Insgesamt auf unserem Tango-Büchertisch:

Natürlich das ganz frisch erschienene Buch mit Ralf Sartoris neuesten Tango-Essays, als Band 6 der Buchreihe TANGO GLOBAL. Mehr dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays-themen-sonderband-3

Teil 1 dieser Essay-Sammlung findet sich unter: www.tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays.

 

Und des weiteren natürlich wieder alle drei Baende der Tango-Berlin-Trilogie innerhalb der ersten Tangobuchreihe weltweit TANGO GLOBAL (Band 3 ist im Juli 2017 erschienen/ für alle, die die Berliner Tangoszene erkunden – und sich schon einmal lesend etwas vorbereiten wollen).

Mehr dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie/tango-berlin-band-3.

Ebenso den in derselben Reihe erschienenen Themen-Sonderband Tango – Die Essenz/ Eine Annaeherung mit 49 Maximen fuer den tanzenden Eros, gleichfalls bei Allitera. Mehr zu diesem unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende.

 

 

 

Die Langen Tangofilmnaechte,

 

zu denen Festival-Leiter sowie Kinobetreiber Matthias Helwig und Ralf Sartori seit 2013 regelmaessig laden, finden jeden letzten Freitag des Monats in unserer Reihe Tango im Kino statt, abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting.
Dabei zeigen wir immer einen anderen Tangofilm und laden danach zum Tangotanzen in die Lounge. Fuer AnfaengerInnen gibt es davor jedes Mal eine kurze Einfuehrung, damit sie gleich mittanzen koennen.

In dieser weltweit einzigartigen Reihe konnten wir bisher 46 verschiedene Tangospiel- bzw. Dokumentarfilme zeigen.

Und weitere stehen bereits auf dem Programm. Ausfuehrlichere Infos dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-nacht-mit-tangobar-und-milonga-im-neuen-kino-breitwand-gauting/tangofilm-lexikon.

 

Dieses Gesamt-Setting bietet zudem Filmemachern – auch Neulingen in diesem Bereich – die Moeglichkeit, ihren eigenen Tangofilm auf dem alljaehrlichen Fuenf Seen Filmfest vorzustellen und ihn anschliessend ins Kino zu bringen. Somit stellt es eine bisher beispiellose Foerderung des Tangofilms dar.

Das Genre begleitet thematisch auch die von mir herausgegebene Tango-Buchreihe Tango Global, in welcher in jedem der bisher erschienenen Baende die entsprechenden FilmemacherInnen in ganz persoenlicher Weise ihren Tangofilm im Interview selbst vorstellen, dessen Entstehung und Hintergruende beschreiben sowie ueber ihre eigenen Bezuege zum Tango sprechen.

Und sie enthalten unter anderem kulturwissenschaftliche Beitraege zum Thema Tangofilm und Tango im Film. Insofern korrespondiert die Buchreihe in diesem Aspekt auch eng mit der Filmreihe Tango im Kino.

 

Mehr zu TANGO GLOBAL und den in dieser Reihe erschienenen Buch-Ausgaben

unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben.

 

 

Und nun zum Film:

Valentino, USA, 1977, 127 Minuten, die Darsteller sind Rudolf Nureyev, Leslie Caron, Seymour Cassell, Felicity Kendal, Michelle Phillips, Linda Thorson und Peter Vaughan.
Der Film ist eine farbenprächtige Biografie des androgynen Stummfilm-Idols. Als Valentino am 23. August 1926 mit 31 Jahren an einer Mageninfektion verstarb, verlor Hollywood sein erstes männliches Sex¬symbol. Filme wie „Der Scheich“ oder „Die Kameliendame“ hatten ihm den Ruf des unwiderstehlichen Liebhabers eingetragen. Ken Russell zeigt Valentino (gespielt von Ballett¬star Rudolf Nurejew) in opulenten Rückblenden als Spielball weiblicher Sehnsüchte und verkappter Männerfantasien.
Nurejews Leidenschaft für das Kino begann schon in frühester Jugend, wo er bereits jeden sowjetischen und ausländischen Film sah, der ihm zugänglich war. So entdeckte er auch Rudolph Valentinos Filme.
In zwei Filmen trat Nurejews schließlich selbst in Erscheinung: in „Valentino“, von Ken Russell, und in „Exposed“ von James Toback im Jahr 1982.
Die Rolle des berühmten Stummfilmschauspielers Rudolph Valentino, der seine Karriere einst als „Taxi-Tänzer“ begonnen hatte, wurde ihm von Ken Russell angetragen. Robert Chartoff, der Produzent, ernannte diesem zum Regisseur des Films.
Ursprünglich wollte Russell Nurejew allerdings für die Rolle von Nijinsky einsetzen, da die Legende besagt, dass Valentino dem berühmten russischen Balletttänzer während der Tournee durch New York Tango-Unterricht gab.
Der Regisseur konnte allerdings unter den angesagten Schauspielern der 1970er Jahre niemanden finden, der ihm geeignet erschien, Valentino darzustellen, weshalb Nurejew schließlich die Hauptrolle erhielt. Denn er erschien als das lebende Symbol für alles, für das auch Valentino während seiner Zeit stand: Beide waren Stars von internationalem Format, sie verkörpern den schillernden Erfolg eines Einwanderers, waren mit geheimnisvollen und vielschichtigen Persönlichkeiten ausgestattet, sowie einer starken erotischen Anziehungskraft, die sowohl auf Frauen als auch auf Männer wirkte
Nurejew, dem schon Vittorio de Sica vorgeschlagen hatte, Valentino zu spielen, nahm das Angebot an, jedoch wurde der Drehbeginn wegen dessen tänzerischer Verpflichtungen um ein ganzes Jahr verschoben.
Zudem wollte Nurejew in den fünf Monaten, die er für die Dreharbeiten benötigte, keine Auftritts-Pause einlegen. So bestand er darauf, jeden Tag üben zu können, selbst wenn es am Set war, und er schaffte es auch, währenddessen in London mehrere Aufführungen zu geben.

 

Eine ausführliche Beschreibung und mehr zur ganzen Tangofilmreihe
gibt es, wie immer, unter dem Link www.tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga

 

Auskünfte, Programme und Newsletter für alle Tangoveranstaltungen von Ralf Sartori unter Mail: nymphenspiegel@aol.com, Tel: 089/ 56 48 37 oder 0172/ 827 55 75.

Die Langen Tangonächte finden monatlich statt, immer am letzten Freitag des Monats, abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting


Die nächste Lange Tangonacht im Breitwandkino Gauting

findet Ihr mit ausführlicher Filmbeschreibung unter dem Link:
http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-nacht-mit-tangobar-und-milonga-im-neuen-kino-breitwand-gauting

 

Ralf Sartori

 

 

 

Kino Lounge Breitwand Schloss Seefeld
Schlosshof 7
82229 Seefeld-Hechendorf


Veranstalter : Ralf Sartori

Email : tangoalacarte7@aol.com
Homepage / Link : http://www.tango-a-la-carte.de

Nahverkehrs Info :
Boden Tanzfläche: anderer Boden - 120m2

Info Veranstaltungsort
Von November 2013 bis September 2016 fanden unsere Langen Tangofilm-Nächte mit Tangobar und -Tanz nur alle zwei Monate statt, immer am letzten Freitag des jeweiligen Monats – und ausschließlich auf Schloss Seefeld.
Das werden wir aufgrund der großen Beliebtheit dieser Reihe dort auch beibehalten.
Ab Freitag, dem 28. Oktober 2016 haben wir dieselbe Veranstaltungsreihe zusätzlich ins neu eröffnete Breitwandkino Gauting übernommen, und das ebenso im Zwei-Monatsrhythmus, allerdings immer zeitlich um einen Monat versetzt. Dadurch finden unsere Langen Tangonächte mit Tangofilm, Tangobar und Milonga danach seit dem 30. September 2016 jeden Monat am letzten Freitag statt: immer abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting. Damit verbindet sich auch unser Anspruch, jeden Monat – solange wie möglich – eine andere Tangoproduktion zu zeigen, sei es als Spiel- oder Dokumentarfilm.

Aktuelle Termin-Info immer unter http://www.tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga

Foto zur TID
 
Letzte Änderung - 07. Dec. 2018 * 00:00 * 00000646 - Ralf Sartori

mehr Termine Veranstalter: Ralf Sartori >>