Kalender Optionen:

Javascript wird für einige Funktionen der Seite benötigt!
(ist aber bei dir deaktiviert!)


Freitag 23. Februar 2018 KW: 8
Tangofest
Neues Kino Breitwand Gauting


Termin Details
Veranstaltungsort
Fotos(s)
Karte
 
Bahnhofsplatz. 2
82131 82131 Gauting


Telefonnummer : 0172/ 827 55 75

Uhrzeit: 19:30-00.30
Eintritts-/Kurspreis :



Tango DJ: Ralf Sartori

Termin Details :

Einladung zur 37. Folge von Tango im Kino, mit -Tangofilm und anschliessender Milonga, im Breitwandkino Gauting am Freitag, den 23. Februar 2018

 

Und wir praesentieren auf unserem Buechertisch im Kino saemtliche Baende der Buchreihe TANGO GLOBAL mehr unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tangobuch-reihe


Liebe Tango-Freundinnen und -Freunde,

moechte Euch am Freitag, den 23. Februar 2018 anlaesslich der nun schon 37. Langen Tango-Kinonacht ins Kino Breitwand Gauting einladen. Dort zeigen wir diesmal den Dokumentarfilm Tango zu Besuch von Irene Schueller, ueber die Sehnsucht, in der Umarmung mit dem Fremden, sich selbst zu begegnen, Deutschland 2017.

 

Programm, Termine, Zeiten, Ticket-Reservierung und Adresse


Um 19.30 Uhr: Filmbeginn.
ab ca. 21.15 Uhr: Tango-Tanzen in der Lounge mit einer Einführung in den Tango für AnfängerInnen. Ein Tanzpartner ist dafür nicht erforderlich.
Adresse: Bahnhofsplatz 2
82131 Gauting
Tickettpreis: 12 Euro

Eine Kartenreservierung für diese Sonderveranstaltung im Kino Breitwand Gauting wird dringend empfohlen, unter Tel.: 089/ 89 501 000 oder Mail: gauting@breitwand.com

 

Auf unserem Tango-Büchertisch

Stellen wir ein erst im November erschienenes Buch mit einer Auswahl meiner neuesten Tango-Essays vor, die als Band 5 der Buchreihe TANGO GLOBAL erschienen sind. Wer vorab schon mal einen ersten Eindruck gewinnen moechte, kann dies auf meiner Homepage unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende/tango-essays.


Und natürlich alle drei Baende der Tango-Berlin-Trilogie innerhalb der ersten Tangobuchreihe weltweit TANGO GLOBAL (Band 3 ist im Juli 2017 erschienen/ für alle, die die Berliner Tangoszene erkunden – und sich schon einmal lesend vorbereiten wollen). Mehr dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-argentino-berlin-buch-trilogie/tango-berlin-band-3.


Ebenso den in derselben Reihe erschienenen Themen-Sonderband Tango – Die Essenz/ Eine Annaeherung mit 49 Maximen fuer den tanzenden Eros, gleichfalls bei Allitera (mehr dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben/tango-global-sonderbaende).

 


Die Langen Tangofilmnaechte,

zu denen Festival-Leiter sowie Kinobetreiber Matthias Helwig und ich seit 2013 regelmaessig laden, finden jeden letzten Freitag des Monats in unserer Reihe Tango im Kino statt, abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting.

Dabei zeigen wir immer einen anderen Tangofilm und laden danach zum Tangotanzen in die Lounge. Fuer AnfaengerInnen gibt es davor jedes Mal eine kurze Einfuehrung, damit sie gleich mittanzen koennen.


In dieser weltweit einzigartigen Reihe konnten wir bisher 37 verschiedene Tangospiel- bzw. Dokumentarfilme zeigen.
Und zahlreiche weitere stehen bereits auf dem Programm.

Ausführlichere Infos dazu unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-nacht-mit-tangobar-und-milonga-im-neuen-kino-breitwand-gauting/tangofilm-lexikon.

Dieses Gesamt-Setting bietet zudem Filmemachern – auch Neulingen in diesem Bereich – die Möglichkeit, ihren eigenen Tangofilm auf dem alljährlichen Fünf Seen Filmfest vorzustellen und ihn anschließend ins Kino zu bringen. Somit stellt es eine bisher beispiellose Förderung des Tangofilms dar.

Das Genre begleitet thematisch auch die von mir herausgegebene Tango-Buchreihe Tango Global, in welcher in jedem der bisher erschienenen Bände die entsprechenden FilmemacherInnen in ganz persönlicher Weise ihren Tangofilm im Interview selbst vorstellen, dessen Entstehung und Hintergründe beschreiben sowie über ihre eigenen Bezüge zum Tango sprechen.


Und sie enthalten unter anderem kulturwissenschaftliche Beiträge zum Thema Tangofilm und Tango im Film. Insofern korrespondiert die Buchreihe in diesem Aspekt auch eng mit der Filmreihe Tango im Kino. Mehr zu TANGO GLOBAL und den in dieser Reihe erschienenen Buch-Ausgaben unter: http://tango-a-la-carte.de/tango-buecher/tango-global-buch-ausgaben.

 

Und nun zum Film:

Tango zu Besuch, ein Dokumentarfilm von Irene Schüller, über die Sehnsucht, in der Umarmung mit dem Fremden sich selbst zu begegnen, 52 Minuten, Dtl. 2017

Fünf junge Tänzerinnen und Tänzer tauchen Abend für Abend ein in die sinnlich-erotische Welt des Tango, fern seiner Heimat Argentinien: im Schwarzwald. Alle sind Single. Alle sind dem so leidenschaftlichen wie melancholischen Tanz verfallen. Alle wollen Begegnung, aufgehen im Paar, in Schönheit, Eleganz und Perfektion, und dabei auch gerne bewundert werden. Alle sind süchtig nach dem Kick, in der Umarmung mit Fremden sich selbst zu finden.


Die Erotik ist inszeniert, doch die Nähe ist echt. Das führt zu Konflikten, die das makellose Paar auf der Tanzfläche nicht zeigt. Wie viel ist Spiel, wie sehr halten die starren Geschlechterrollen des Tango gefangen? Tango zu Besuch blickt hinter die Fassade, zeigt die Gegensätze und wie sie sich in der kleinen Szene auswirken. Ruben ist froh über die klare Rollenverteilung. Susanna dagegen macht sich für mehr Gleichberechtigung stark. Christian geniesst die flüchtigen Kontakte mit Frauen. Helena jedoch sucht nach echter Begegnung. Joscha wiederum will vom Zwischenmenschlichen nichts wissen. Er möchte Tango zu seinem Beruf machen, damit Geld verdienen.


Schonungslos, trotzdem liebevoll und mit feinem Humor erzählt, was sich in den Tanzsälen fern von Buenos Aires abspielt. Wie in der eigenen Eleganz bleiben, wenn der Partner herumstolpert? Man muss viele Jahre trainieren, um gut zu sein, um in der Tango-Szene akzeptiert zu werden. Wer will sich da schlechte Tänze ohne Kick zumuten? Arroganz hilft, nein zu sagen und um Ablehnung einzustecken. Joscha vermutet, seine Arroganz schütze ihn auch vor der extremen Nähe des Tango. So gehen die Unnahbaren wieder allein nach Hause, wenn die Musik verstummt ist, auch wenn sie auf den Partner fürs Leben gehofft haben. Glücklich oder unglücklich? Eine runde Milonga führt vom frischen Begehren zum wehmütigen Abschiedsschmerz im Zeitraffer durchs ganze Liebesdrama. Nach diesem ungewöhnlichen Tango-Film weiß man, warum fünf junge Menschen auf höchst ästhetische und berührende Art gemeinsam einsam sind.

 

Irene Schüller zu ihrem Film:


Als ich Ende 2013 mit den Dreharbeiten zum Dokumentarfilm begann, tanzte ich selbst intensiv Tango. Ich tanzte so gut wie jeden Tag, oder so oft es eine Milonga gab. Als Fremde in Berlin und zuvor in Peking war der Tango mein zuverlässiger Freund geworden. Es war klar, wohin ich gehen und was ich tun konnte, um mich sozial zu integrieren. In Buenos Aires hatte ich so viel Privatunterricht genommen, dass ich meinen eigenen Ansprüchen an das Tanzvermögen langsam anfing zu genügen. Das Gefühl, mit dem passenden Tanzpartner in der Musik kreativ sein zu können, war einfach großartig.


Gleichzeitig warf der Tango immer mehr Fragen auf. In wessen Armen fand ich mich wieder? Wie wohl fühlte ich mich dort? Standen Sehnsucht nach Ausdruck und Einheit und tatsächliches Vergnügen in einem guten Verhältnis? …
Eine ausführliche Beschreibung und mehr zur ganzen Tangofilmreihe gibt es unter dem Link www.tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga


Auskünfte, Programme und Newsletter für alle Tangoveranstaltungen von Ralf Sartori

unter Mail: nymphenspiegel@aol.com, Tel: 089/ 56 48 37 oder 0172/ 827 55 75.

Die Langen Tangonächte finden jeden letzten Freitag des Monats statt, abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting

Die nächste Lange Tangonacht im Breitwandkino Schloss Seefeld
findet Ihr mit ausführlicher Filmbeschreibung unter dem Link http://tango-a-la-carte.de/tango-muenchen-das-muenchener-tangoangebot/tangofilm-breitwand-kino-schloss-seefeld-milonga.

 

Ralf Sartori

 

 

 

Neues Kino Breitwand Gauting
Bahnhofsplatz. 2
82131 82131 Gauting


Veranstalter : Ralf Sartori

Email : nymphenspiegel@aol.com
Homepage / Link : http://www.tango-a-la-carte.de

Nahverkehrs Info :
Telefonnummer Veranstaltungsort: 0172/ 827 55 75
Boden Tanzfläche: Stein - 100m2

Info Veranstaltungsort
Von November 2013 bis September 2016 fanden unsere Langen Tangofilm-Nächte mit Tangobar und -Tanz nur alle zwei Monate statt, immer am letzten Freitag des jeweiligen Monats – und ausschließlich auf Schloss Seefeld. Das werden wir aufgrund der großen Beliebtheit dieser Reihe dort auch beibehalten.
Ab Freitag, dem 28. Oktober 2016 übernehmen wir dieselbe Veranstaltungsreihe nun zusätzlich ins neu eröffnete Breitwandkino Gauting, und das ebenso im Zwei-Monatsrhythmus, allerdings immer zeitlich um einen Monat versetzt. Dadurch finden unsere Langen Tangonächte mit Tangofilm, Tangobar und Milonga danach seit dem 30. September 2016 jeden Monat am letzten Freitag statt: immer abwechselnd auf Schloss Seefeld und im Breitwandkino Gauting. Damit verbindet sich auch unser Anspruch, jeden Monat – solange wie möglich – eine andere Tangoproduktion zu zeigen, sei es als Spiel- oder Dokumentarfilm.
 

Letzte Änderung - 21. Feb. 2018 * 12:25 * 00000646 - Ralf Sartori

mehr Termine Veranstalter: Ralf Sartori >>